Erweiterung Schulanlage Weiningen
2. Preis
Weiningen, CH
2020
Der Erweiterungsbau wird als einfach geschnittenes Gebäudevolumen an die nördliche Hangkante des Schulareals
gesetzt und über einen Zwischenbau an den Nordtrakt angebunden. In paralleler Lage zur Schützenmurstrasse und dem Geländeverlauf kann der Neubau mit geringem Eingriff in das Terrain und weitgehend unabhängig vom bestehenden Schulbetrieb erstellt werden. Mit dieser Anordnung wird das ortstypische Prinzip der Terrassierung aufgenommen, das nördliche Schulareal klar gefasst und das bestehende Spielfeld weitgehend erhalten.

Eine Passarelle verbindet auf drei Ebenen den Neubau, den Nordtrakt und den Westtrakt.
Der transparente Zwischenbau ist von der Schützenmurstrasse zugänglich, verbindet innenräumlich den Neubau mit dem Nordtrakt und über eine Sequenz von Treppen das oberste Geschoss direkt mit dem Pausenplatz. Der Lift ist so angeordnet, dass alle Geschosse inklusive der Zwischenebenen des Nordtraktes barrierefrei zugänglich sind.
Das neue Raumprogramm wird auf drei Ebenen linear angeordnet; auf den Regelgeschossen mit je vier Klassenzimmern, entsprechenden Gruppenräumen und einer Schulküche, auf dem unteren Geschoss mit den gemeinschaftlichen Räumen. Wir schlagen vor, im Neubau zusätzlich zwei weitere Klassenzimmer zu erstellen, damit die freiwerdenden Räume im Westtrakt ohne grossen Aufwand als Gruppenräume genutzt werden können. Im Weiteren wird dargestellt, wie im Nordtrakt zur Bereinigung des Nutzungsangebots Gruppenräume ergänzt und zur Klärung der Raumstruktur die Treppenanlage bis in das oberste Geschoss geführt werden können.

Durch die Erweiterung des Angebots an Schulräumen erhöht sich der Nutzungsdruck im Aussenraum. Landschaftsarchitektonische Massnahmen können dies kompensieren indem sie die Freiräume intensiver nutzbar machen und gleichzeitig deren Qualität erhöhen. Die Aufwertung der peripheren Bereiche und die Verlagerung von Veloabstellplätzen entlasten die bestehenden Pausenräume, bei welchen mit wenigen Eingriffen die Aufenthaltsqualität erhöht werden kann. Eine intensivere Begrünung der Geländestufen erhöht zusätzlich die Entspannungs- und Erholungswert der Zwischenräume.
Die vorgeschlagenen Bauten sind so ausgelegt, dass auch in fernerer Zukunft bei Bedarf die Schulanlage weiter ausgebaut werden kann. Die intensivere Nutzung der Dachflächen auf dem Osttrakt bietet viel Potential und auch der Hof nördlich des Westtraktes könnte intensiver genutzt werden.
client
Gemeinde Weiningen, CH
competition team
Daniela Burki, Matej Draslar, Joshua Guiness, Thomas Legler, Manuel Scholl (PV), Lena Ullrich