Hohenbühl
apartment buildings and park
Zürich, CH
2001–2004
Als Weiterführung der kontinuierlichen baulichen Entwicklung des Areals am Hohenbühl werden zwei neue Wohnhäuser zwischen die Villla Wegmann und das Nachbarhaus eingefügt.
Von der Strasse her zieht sich die Verlängerung der bestehenden Natursteinmauer unter den überkragenden Volumen durch und definiert zusammen mit diesen den Empfangshof.
Auf jedem Geschoss bilden vier Eckzimmer, ein durchgehender Wohn-/Essraum und eine Küche, welche direkt an der eingezogenen Terrasse liegt, eine grosszügige Wohnung mit Ausblicken in alle vier Himmelsrichtungen.
Die weitgehend verglaste Fassade bietet grösstmögliche Sicht auf die Parkanlage. Durch den mehrschichtigen Aufbau können die Bewohner die Ausblicke und den Grad an Privatheit mit verschiebbaren Wandelementen innen und mit zur Beschattung dienenden Metallvorhängen aussen selber regulieren.
client
Francis Hodgskin
competition team
team agps: Marc Angélil, Andreas Hochstrasser, Hanspeter Oester, Reto Pfenninger (PV), Manuel Scholl
project team
team agps: Andreas Hochstrasser (PL), Hanspeter Oester, Reto Pfenninger (PV)
specialists
Vetsch Nipkow Partner AG
APT Ingenieure GmbH
Ruedi Luginbühl Elektroplanung
Thieme-Klima AG
Blanca Blarer, Künstlerin
photography
Gaston Wicky, Reinhard Zimmermann