Einhausung Schwamendingen
freeway cover and public park
2004 - 2018
Schwamendingen-Zurich, Switzerland
Der Vorschlag, die Autobahn in dem ursprünglich als Gartenstadt konzipierten Schwamendingen einzudecken, verfolgt mehrere Ziele. Neben der Eindämmung des Lärms, welcher das Quartier seit Jahrzehnten schwer belastet, soll eine strukturelle Aufwertung des Quartiers erreicht werden – durch die funktionale und gestalterische Einbindung des Bauwerkes in den städtischen Kontext sowie die Gestaltung der Eindeckung als neuen öffentlichen Freiraum für Schwamendingen.

Als markantes Volumen zieht sich die Einhausung ruhig und kontinuierlich durch Schwamendingen, zeigt sich im Stadtraum als urbanes Infrastrukturbauwerk. Gleichzeitig wird sie durch den erhöhten Freiraum zum landschaftlichen Verbindungselement zwischen Zürichberg und dem Flussraum der Glatt. Die Begrünung legt sich auch seitlich wie ein Kleid um den Betonkörper, verhüllt ihn teilweise, nimmt dem Bauwerk seine Härte und stellt einen Dialog zwischen dem neuen Freiraum und der bestehenden Gartenstadt her. Angegliederte funktionale Elemente mit einheitlicher Formensprache ergänzen Betonkörper und Bepflanzung als drittes Grundelement. Durch konsequente Anwendung dieser Prinzipien auf der ganzen Länge bleibt die Einhausung als Objekt erfahrbar und schafft die Verbindung der unterschiedlichen Massstabsebenen.
client: ASTRA, Kanton- und Stadt Zürich
team competition: agps architecture ltd. / Marc Angélil, Thomas Kovari, Reto Pfenninger, Manuel Scholl
team project: agps architecture ltd. / Marc Angélil, Philipp Bollier, Thomas Kovari, Rahime Osmani, Reto Pfenninger, Daniel Roos (PL), Manuel Scholl (PV)
Rotzler Krebs Partner Landschaftsarchitekten
Locher AG, Emch + Berger AG
Bänziger Partner AG
Ernst Basler + Partner AG
Pöyry Infra AG, HBI Haerter AG
Erb + Partner Ingenieurbüro AG
Vogt + Partner Lichtgestaltende Ingenieure
Start : 2003 End : 2014 Class : Project Class : Urban Class : Current Priority : 01